Durch eine ausführliche Anamnese können wir im Großteil der Fälle Erkrankungen diagnostizieren und gezielt Untersuchungen einleiten.

Neben speziellen Vorerkrankungen, wie zum Beispiel Mandelentzündungen oder Herzinfarkten, sind die Risikofaktoren für Herzkreislauferkrankungen (Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Rauchgewohnheiten, Geschlecht, Alter, Übergewicht, familiäre Belastung) von Bedeutung.

So können sich Herzkrankheiten äussern

Brustenge (lat. Angina pectoris)
Die Brustenge ist ein typisches Symptom einer Durchblutungsstörung des Herzens. Brustenge tritt in der Regel bei Belastung auf, kann sich aber auch nach Mahlzeiten, bei Stress Situationen und in den frühen Morgenstunden äußernBrustschmerzen Sie können bei den verschiedensten Situationen auftreten. Die Häufigkeit, Art und Dauer des Auftretens, sowie die Reproduzierbarkeit unter Belastung, bzw. das Auftreten in der Nacht zeigen auf die Ursache der Beschwerden. Viele Formen der Brustschmerzen haben eine kardiale (Herz) Ursache.

Luftnot (lat. Dyspnoe)
Dieses Symptom tritt bei Gesunden auch bei Maximalbelastungen auf. Sie ist ein typisches Symptom Herz- und Lungenkranker. Luftnot kann aber auch ein Symptom für Übergewicht und Trainingsmangel sein.

Wasseransammlungen (lat. Ödeme)
Die Hauptursache von einseitigen Wasseransammlungen der Beine ist zumeist eine Venenschwäche. Beiderseitige Wasseransammlungen im Bereich der Unterschenkel und der Knöchel findet man bei bedeutsamen Formen der Herzschwäche.

Blutdruckverhalten
Die Kardiologie beschäftigt sich mit den Folgen des Bluthochdrucks. Blutdruck macht oft nur geringe Probleme und fällt häufig nur durch Messungen auf. Erhöhte Blutdruckwerte sind mit einem erheblichen Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen verbunden. Das Blutdruckverhalten kann Auskünfte über die Entstehung des Blutdrucks, die Wirkung der Medikamente und Zusammenhänge zu seelischen Belastungen aufzeigen.

Ohnmacht- und Schwindelanfälle (Synkopen)
Die Ursache dieser Symptome sind mannigfach. Von Seiten der Kardiologie müssen gravierende Herzrhythmusstörungen, Herzklappenfehler, Herzschwäche und Durchblutungsstörungen der Hirngefäße ausgeschlossen werden.Herzstolpern und Herzrasen (Tachykardien – Palpitationen) Sind zumeist Ausdruck von Herzrhythmusstörungen, manche Menschen empfinden aber auch Herzrasen in aufregenden Situationen. Die Aufgabe der Kardiologie liegt in der Erkennung und Therapie gravierender Rhythmusstörungen. Herzrasen tritt bei manchen Patienten nur sporadisch auf, dann kann eine telemedizinische Untersuchung sinnvoll sein.

Schwindel (Vertigo)
Schwindel findet sich bei manchen gravierenden Herzerkrankungen. Meist wird Schwindel aber nicht durch Herzerkrankungen hervorgerufen.